Um es mit den Worten von Gebhard Borck zu sagen: „Diesen Menschen gibt es nicht.“

Ich habe bis 2020, als ich sein Buch „Die selbstwirksame Organisation“ gelesen habe, schon sehr viele dieser Kompetenzen und Fähigkeiten in unserer Stommel Haus Akademie entdeckt. Ich hätte sie jedoch nicht so treffend formulieren und zusammenfassen können, wie Gebhard das gelungen ist. Eine von ihm beschriebene Notwendigkeit für das gelingen der „Betriebskatalyse„, ist die Handlung, die durch einen gemeinsamen Gesamtüberblick abgestimmt ist (Seite 202, oberer Absatz). Diesen gemeinsamen Überblick stellen wir mit dem täglichen Morgentreffen her. Dort laden wir die Kollegen zu gemeinsamen Weiterenwicklung ein. Im Morgentreffen lernen die Kollegen langfristig die Schwachstellen der Organisation kennen. Die Kollegen, die mit den Kompetenzen und Fähigkeiten der Oganisations-Katalyse (Ich selbst spreche bewusst von der Organisations-Katalyse, da ich auch Non-Profit-Oganisationen nicht ausschliessen möchte. Was Gebhard sicher auch nicht tut, ich empfinde den Begriff „Betriebskatalyse“ einfach zu missverständlich. Keine Kritik, eher Klagen auf hohem Niveau!) vertraut sind, treten zunehmend eigenständig in Aktion und analysieren die Ursachen, um Verbesserungen einzuleiten. Die Umsetzung der Verbesserungen wird wiederum vom Morgentreffen reflektiert. Das führt zu einer geminsamen Fehler- und Zielanalyse, bei der wir die Erkenntnis, dass 99,9% aller Fehler systemisch sind, als Basis nutzten. Wir suchen den Fehler in den Rahmenbedingungen. Ich möchte hier nochmal ausdrücklich auf das Buch von Gebhard verweisen. Solltes Du ernsthaftes Interesse an einer Verbesserung Deiner Organisation haben, empfehle ich Dir, dieses Buch zu studieren!

photo of people holding each other s hands
Photo by fauxels on Pexels.com