#LaufenLernen

…oder, ich entdeckte den „aufrechten Gang in schnell“ für mich.

Im Jahr 2016 habe ich mich, mit meinem Nachbar Martin, über sein Hobby „Laufen“ unterhalten. Auf diesen „Gartenzaun-Schnack“ und dem Bericht meines letzten Versuches selbst zu „Joggen“ hin, verabredeten Martin und ich uns zum gemeinsamen Lauf. Damit war der Grundstein gelegt. Der Lauf ging über etwa 8 km und ich habe sehr viel daraus gelernt. Gut, anschliessend musste ich gefühlt ins „Sauerstoffzelt“ und die Regenerationszeit betrug ca. 4 Wochen, aber ich habe weiter gemacht. Im folgenden erstmal alleine und mit den Ratschlägen von Martin.

Mitte 2008 mit gut 110 kg!

Um mich zu motivieren, brauchte es am Anfang nur die Feststellung, dass ich für mein Alter echt schwer „unfit“ bin! Beim Gesundheits-Checkup 35+ gab es auch noch die Ansage: „Sie sollten schon mal darüber nachdenken 15-25 kg abzunehmen.“ Die Ernährungsumstellung war schon aus anderen Gründen in vollem Gange. Kein „helles Brot“, keine „Schluch“ in großen Mengen und, und, und… (dazu mehr an anderer Stelle). Durch die tatkräftige und fachliche Unterstützung meiner lieben Frau, habe ich ein ganz neues, sehr sehr gutes, Gefühl für Essen und Ernährung entwickelt. Nicht mehr einfach nur alles futtern, was mir vor die Nase kommt! Ich rauche nicht mehr seit ich 25 Jahre bin, aber da hab ich das Essen als Alternative für mich entdeckt. Ist besser, aber nicht viel, wenn man es nicht mit Verstand und dem nötigen Verbrauch betreibt.

Im Büro mit satten 110 kg…

Ich bin gelernter Zimmerer und habe eine weitere Ausbildung als Kaufmann abgeschlossen. Nach 13 Jahren im Handel, von denen ich die letzten zunehmend sitzend im Büro verbracht habe, wurden aus 75 kg (18-25 Jahre) über die Jahre halt 110 kg. Kein Sport, keine Bewegung. Gelegentliche Spaziergänge mit meiner Familie waren alles was man als solches verbuchen könnte. Meine zwei wundervollen Kinder halten mich zwar auf Trapp, jedoch reicht das nicht für einen gesunden BMI.

Also was tun?! Ich hab mich zum „Alt-Herren-Fußball“-Probetraining gewagt und sehr schnell gemerkt, dass ich auch dafür zu „unfit“ bin. Ich habe gedacht ich laufe Rückwärts und die Herren waren teilweise Ende sechzig! Viel zu hohe Verletzungsgefahr und die Jungs spielten fast alle seit der E-Jugend ohne Unterbrechung. Also erstmal im Schwimmverein angemeldet und einmal die Woche Abends zwischen dreizig und fünfundvierzig Minuten Brustschwimmen. Das hat mir gemeinsam mit der 2013 wiederentdeckten Liebe für meinen Handwerksberuf die „Gewichtswende“ eingeläutet.

2013 wieder als Zimmerer mit 94 kg

Ich hatte die „Schnauze“ voll vom Handel und habe als Zimmerer wieder richtig Spaß an körperlicher Arbeit und „Schwitzen im Job“ gefunden. Mit dieser krassen Umstellung in meinem Leben und der dadurch entstandenen Motivation, habe ich die ersten 12 kg abgenommen! Der Anfang war gemacht. Jetzt ging das erstmal bis 2016 so seinen Weg. Schwimmen und auf der Arbeit richtig anpacken, dass hat meine Fitness wieder aktiviert.

2016 wechselte ich zur Firma Stommel Haus, um dort als Schichtleiter in der Zimmerei der Holzhaus-Manufaktur zu arbeiten. Trocken und weniger gefährlich als auf der Baustelle und auf den Dächern, aber auch weniger Bewegung. Mein neuer Chef gab mir den Tip: Am Betriebssport teilzunehmen und vielleicht als Ausgleich mit dem Rad zu fahren. Zwei Tage später standen Martin und ich am Gartenzaun.

Am liebsten „Off-Road“

Seit ich regelmässig Laufe, heißt im besten Fall drei mal die Woche, habe ich auf (Stand 9/2017) 83 kg abgespeckt! Ich hab die 75 kg anvisiert und möchte das bis 2020 nachhaltig schaffen. Neben den Läufen unter der Woche, bin ich beim „8. SPARDA-BANK Altstadtlauf Köln“ über 10 km gestartet und auch beim Spendenlauf „Run for Hope“-Lauf in Reichshof über 10 km gelaufen. Ich habe vor kurzem einen Sportärztliches-Belastungs-EKG gemacht und strebe an, im nächsten Jahr meinen ersten Halb-Marathon zu laufen. Mal sehen wie es weiter geht, ich werde jeden Falls hier von Zeit zu Zeit meine Erfahrungen und Erlebnisse zum besten geben. Ich werde hier Videos, Links und Touren posten.

Wer läuft, tut das für sich selbst. Gesundheit ist mehr Wert als Häuser, Autos und LifeStyle! Behandele Deinen Körper besser wie einen Ferrari, denn er ist unbezahlbar!