Kategorie: gesehen

gesehen: Entwickelst Du Dich schon, oder rebelierst Du noch?!

Entwickelst Du Dich schon, oder rebelierst Du noch?!

„Each one – teach one“ ist ein Evolutions-Multiplikator, der die Hip-Hop Kultur zu dem gemacht hat, was sie Heute ist: In der natürlichen Weiterentwicklung.

Das Allerbeste ist: Sie dürfen sich gerne bedienen! Das Eingangs erwähnte Angebot gilt für alle! Wer was lernen will, muss sich öffnen und bereit sein gegen das eigenen Wissen zu tauschen. Jeder kann von jedem etwas lernen.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch eine Entwicklung erwähnen, die meiner Meinung nach überfällig war: Knowlege aus den Tiefen dieser Kultur -> THE AMBITION

Bin sehr gespannt was sich aus dieser Richtung noch entwickelt… 😉

#hiphop #evolution #davidp #mainconcept #revolution #theambition #eachoneteachone #kultur #entwicklung

gesehen:“Van Bo: LERNEN DURCH DIE CROWD“

Was für ein großartiger Mensch und Denker. Wie anti-autoritär, ist womöglich der erste Gedanke, den viele haben wenn sie diesen Beitrag schauen. Der Professor muss die Studenten doch führen und im Griff haben?! Macht Van Bo doch auch. Er führt durch Vertrauen und schafft einen Raum für lernende. Er sieht sich selbst als Lernenden und dient zugleich den Studenten als Schutz. Schutz vor was?! Vor dem Wissen, dass sie anderenorts im Bildungssystem verfolgt. Teilweise so eingestaubt, dass es nicht mal dazu dient die Probleme von vor hundert Jahren zu lösen. Noch viel weniger, um die Probleme von Heute zu lösen, oder die Menschen darauf zu trainieren generell spontan Probleme lösen zu können. Van Bo ist einer dieser Menschen, die sich selbst darauf trainieren, nicht die Probleme von Morgen mit Lösungen von Gestern zu bekämpfen. Er tanzt sinnbildlichen mit den Problemen von Heute und lernt dabei die verrücktesten Ideen kennen.

Ich mag Van Bo sehr gerne. Nicht nur, weil ich ihn als Architekt sehr schätze. Er ist ein sehr feiner Mensch und auch für mich ein gutes Vorbild.

Zur Webseite von FuturZwei

www.hartzivmoebel.de

gesehen: Pomplamoose & dodie mit Monster

Was bitte ist das?! Mein erster Gedanke, als ich die ersten fünf Songs von diesen begnadeten Musikern gehört habe. Ich habe selbst früher mit genügend Kooperationen versucht musikalisch ein Bein auf den Boden zu bekommen, da gab es jedoch noch kein YouTube und vor allem kein Patreon! Was für eine großartige Möglichkeit für Künstler sich zu finanzieren. Nicht nur Pomplamoose nutzen diese Möglichkeit in Kombination mit Youtube und Instagram, z.B. auch die gute Laura Kampf, der HABU oder Simone Giertz findet Ihr dort. Wer den „American Way of Life“ nicht so gerne unterstützen mag, der kann auch bei der französischen Plattform Tipeee verschiedene Künstler unterstützen. Die deutsche Plattform Steady möchte ich zukünftig ggf. für die Produktion meines Podcast und für einen Blog nutzen. Mal sehen…

So, jetzt jedoch zurück zur Musik! Was für ein großartiges Kunstprojekt Pomplamoose ist, kann man sehr gut über Ihren Kanal bei YouTube sehen und besonders hören! Die scheinbar unendliche Kreativität, die sich in den verschiedenen Kombinationen von Songs und Interpreten abzeichnet, ist einfach beeindruckend. Manchmal, wenn ich so wie jetzt an einen Beitrag für meinen Blog schreibe, dann höre ich stundenlang die Songs. Das spannende ist ja, dass es sich anfühlt, wie Radio. Ständig wechselnde Songs, von unterschiedlichen Interpreten, nur immer von der gleichen wunderschönen Stimme vorgetragen. Wer mag, der bekommt auch Musik von Natalie und Jack, auf CD oder per Streamingdienst. Die zwei sind verheiratet und bilden den Kern der „Supergroup“ von sich ständig wechselnden Musikern. Oft findet man Songs, die beide ganz alleine performen. Sie haben auch Solo-Projekte, die mich wiederum nicht so sehr interessieren, da mich die Kollaboration von Künstlern einfach fesselt.

Ich hoffe, dass Dir dieser Wink mit dem Zaunpfahl einige Stunden mit schönster Musik bescheren. Viel Spaß beim reinhören!

gesehen: Laura Kampf – Maker Videos mit ganz viel Leidenschaft

Eines der liebevoll hergestellten Maker-Videos von Laura Kampf.

YouTube ist ein wichtiges Werkzeug, wenn ich nach Impulsen suche. Ich gebe dann mein Problem, oder Thema im Suchfenster ein und schaue, was Google/YouTube mir so vor die Füße wirft. Eigentlich ist immer etwas interessantes dabei, oft finde ich nur einen winzigen Pfad, der sich später zu einer Autobahn entwickelt. Ich erinnere nur an Paul Akers und 2 Second Lean, ein Video und daraus entstand eine Leidenschaft, die mein Leben vollständig verändert hat.

Im November 2019 war es wieder soweit, ich suchte nach einem guten Weg, wie man Sägeblätter lagert. Ich kann garnicht mehr genau sagen, nach welchen Worten ich gesucht habe, es brachte mich irgendwo bei Video 10 oder 15 zu einem Video von eben dieser Laura Kampf aus Köln. Da baute sie eine Treppe in ihre neue Werkstatt in Köln. Ich fand das Video sehr cool. Die Art und Weise, wie sie ihre Arbeit darstellt ist wirklich etwas besonders. Keine, oder wenige klare Worte und die Leidenschaft für handwerkliche Arbeit – das ist Laura Kampf für mich. Ich schaue, seit Hillmann Curtis Buch in 2004, so gerne Videos um, mich inspirieren zu lassen. Die tausenden von Lean-Verbesserungsvideos, die ich in den letzten Jahren gesehen habe, haben mir eine gewisse Vorliebe für gut gemachte Videos eingebracht. Diese Videos von Laura waren unterhaltsam! Das fand ich besonders unterstützenswert. Ich habe sie direkt in meinem „2SecondLean“-Netzwerk geteilt und sie waren super begeistert. Sie machen selbst massig Lean-Videos und sind Handwerker. Ich habe Lauras Kanal abonniert und begonnen ihr auf den angebotenen Social-Media-Kanälen zu folgen. Sie teilt drei mal im Monat ein neues Video und auch bei Instagram kann man Laura folgen. Mit und mit habe ich mehr über die Maker-Szene erfahren, die ich so nicht kannte. Neben Laura´s Kanal, habe ich auch schnell einige andere Maker abonniert und finde es mega unterhaltsam, statt Dokus und Politik-Talk, einfach mal ein gutes Maker-Video zu schauen. Kann ich jedem Handwerk- oder Technik-Interessierten nur empfehlen.

Bei einem Gespräch mit meinem Kumpel, erzählt er mir im Dezember, dass seit einiger Zeit so eine „YouTuberin aus Köln“ in seiner Nachbarschaft Ihre Werkstatt eingerichtet hat. Ich frage: „Die heißt aber nicht Laura Kampf?!“ Ja, genau die ist das, sagt er. Wie kommt sie den jetzt aufs Land? Egal, wird schon seine Gründe haben, dachte ich mir. Als ich dann noch mal einige Videos aus 2019 geschaut habe, wurde klar, dass Laura aus der Werkstatt in Köln raus musste. Der Eigentümer hat das Gebäude abgerissen und sie hat etwas für länger gesucht. Also musste sie schon wieder umziehen, diesmal aufs Land. Als ich dann von Ihrem Podcast mit Melanie Raabe gehört habe und das sie dort auf deutsch ihren Werdegang erzählten, musste ich auch den mal hören. Da wurde dann einiges klar, denn die beiden haben ihre Jugend in Wiehl verbracht. Das ist ein Ort, ganz in der Nähe. Ich fahre quasi jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit an ihrer Werkstatt vorbei. Als mein Bruder mir dann vor einigen Tagen sagte: Klar kenne ich die Laura, hab früher schon mal auf Partys mit ihr gequatscht. Da dachte ich nur „Alter, die Welt ist ein Dorf!“ Wie krass das manchmal ist, da bist Du komplett geflasht von einer talentierten Persönlichkeit und ausser dir selbst kennt die gute Laura einfach jeder… 😀

Ich wünsche ihr jedenfalls weiterhin viel Erfolg mit ihren Projekten und bleibe sicher ein treuer „neuer“Fan! Denn mir ist etwas ganz tolles aufgefallen. Mein Vater, der ja leider gestorben ist als ich 10 Jahre war, der war auf jeden Fall auch ein „Maker“! Er hat ein Auto zum Trecker umgebaut und die krassesten Dinge in seiner Werkstatt hergestellt. Immer, wenn ich ein Video von Laura, Habu & Co. sehe, denke ich an ihn zurück. Danke für diese Erinnerungen!

Aus dem Opel Kadett einen Trecker gebaut. Mein Vater hat viele solcher abgefahrene Sachen gebaut. Das hat mir 1985 schon super gefallen!

#gesehen: CURSE – WAFFEN – Der Film

Gelegentlich fragen Menschen mich, was mich geprägt hat? Bis vor zwei Jahren, war ich mir darüber garnicht bewußt. Einfach, weil ich die Parallelen nicht erkannt habe. In der Welt der Arbeitenden, ging es lange um „Wer zu erst kommt, malt zuerst.“, „Wissen ist Macht“, „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“. In meiner Parallelwelt, da ging es um „Community“, „Networking“, „Each one teach one“, „Skills“ und „Respect“. Die „Hip Hop Kultur“ ist eben auch nur eine Kultur… 😉 Ich folge Michael Kurth, vielen bekannt als Curse, schon seit etwas mehr als zwanzig Jahren. Ich besitze alle seine Alben und habe schon oft die Ehre gehabt, in seinem Beisein, richtig Spaß zu haben. Seine Konzerte sind echt einzigartig! Seine Texte waren immer schon tiefgründig. Nun hat er mich mit einem sehr wertvollen Filmbeitrag, wiedermal tief im Herzen berührt. Ich empfehle einen Blick über den Tellerrand und eine Geschichte die weit über den Hip Hop hinaus geht. Persönlichkeit entwickelt sich, wie ein Baum wächst. Es kommt immer darauf an, wo man sie hin pflanzt…

Viel Vergnügen!

#ganzheitlich #kultur #persönlichkeitsentwicklung#sichselbstfinden #curse #disruption #veränderung #tiefgang

© 2022 Stephan Löttgen

Theme von Anders NorénHoch ↑