Wäre es unwirtschaftlich, wenn Organisationen statt nach Akademikern, gezielt nach Quereinsteigern ohne Branchenkenntniss suchen? Um sie dabei zu begleiten und „herauszufördern“, wie sie eine Stelle innovativ umgestalten und echte Innovation finden?

“Es macht keinen Sinn, kluge Köpfe einzustellen und ihnen dann zu sagen, was sie zu tun haben. Wir stellen kluge Köpfe ein, damit sie uns sagen, was wir tun können.“

Steve Jobs, Gründer von Apple Inc., im Jahr 1996

Das Heute immernoch regelmäßig mit Beifall bedachte Zitat von Steve Jobs, ist nach meiner Ansicht in die Jahre gekommen. Unternehmen sollten „Keimlinge“ setzten und keine „vorgezogenen Jung-Pflanzen“. Wer unvorbereitet mit Probleme konfrontiert wird, der entscheidend und lernt anders. Um schnelle Weiterentwicklung zu ermöglichen, mit dem Risiko zu Scheitern… Hmmm, ginge wohl nur mit „doppeltem Boden“, also einem Akademiker/Coach/Trainer an der Seite des Quereinsteigers? Würde natürlich die Innovation ausbremsen, dafür einen Prozess der Weiterentwicklung des Akademikers beschleunigen. Gut, die „Reibung“ zwischen den Beiden ist sicher für das Unternehmen nur bedingt wirtschaftlich… Da frage ich mich, im Anbetracht von Innovationsdruck, wie tief in den vorhandenen Struckturen unserer Organisationen die Bereitschaft für Veränderung angesetzt werden darf?! Vielleicht ist das ähnlich wie bei einem Computer, wo man das BIOS besser nicht löscht. Oder auch bei Menschen, die ihr Gedächtnis verlieren. Sie wissen trotz Verlust weiterhin, wie man atmen, essen und trinken kann. Das Überleben ist also gesichert.

Wird das BIOS gelöscht, ist die Hauptplatine nicht mehr funktionstüchtig.

Was können Organisationen riskieren? Anders gefragt, wie riskant ist es einfach ohne eine gezielte Veränderung weiter zu machen? Dort, wo der Taylorismus gerade die Organisation blockiert, wird gegen massive Wiederstände in allen Organisationsebenen gearbeitet. Der Aufwand ist enorm und nicht selten ohne wirkliche Veränderung. Zuviel wurde über Jahre hinweg in Beton gegossen. Flexibel, wie ein Militärbunker, der vor externen Angriffen schützen soll. Nur das die Erbauer nicht bedacht haben, dass es ein Virus geben könnte, der im Inneren des Bunkers die Insassen angreift. Der wie ein Trojanisches Pferd schon im Lebensmittel vorrat gewartet hat. Nicht um die Organisation zu zerstören, sondern um zu überleben. Der „Virus“ vergleichbar mit dem Business-Theater in vielen Unternehmen, dient dem Selbstzweck. Der Kunde Spiel in diesem Zusammenhang keine Rolle. Wie weit sind Organisationen in der Lage über ihren eigenen Horizont hinaus zu blicken? Das was ihnen aktuell das Leben schwer macht, ist nicht die „Konkurrenz“. Die haben mit sich selbst genug zu kämpfen, es ist das „große Ganze“. Von dem jede Organisation ein Teil ist, wie auch die Mitarbeiter ein Teil der Organisation und gleichzeitig des „großen Ganzen“ sind. In unterschiedlichen Systemen. Stellt sich die Frage, was ist dieses „große Ganze“?

Auch der Garten ist Teil des „großen Ganzen“

Möglicherweise die Umwelt in der wir alle Leben, die einfach keine Grenzen hat. Zumindest keine, die wir Menschen uns vorstellen können. In den letzten hundert Jahren, war das auch für die wenigsten notwendig. Besonders im Bezug auf ein Unternehmen. Dort waren der Markt und die Mitbewerber von Relevanz, was sich in dramatischer Weise geändert hat. In einem Garten, deren Existenz weit über die letzten zwei Jahrtausende hinaus besteht, schon immer das „große Ganze“ berücksichtigt hat. Okay, auch hier ist in den letzten zweihundert Jahren mit Monokulturen, künstlichem Düngemittel und ähnlichem Quatsch einiges auf die schiefe Bahn geraten. Als ich meine Frau bei der Planung unseres eigenen Gartens unterstützen durfte, wurden mir die Parallelen zwischen Garten und Organisation immer bewusster. Inspiriert davon begab ich mich auf die Suche nach anderen Menschen, die sowas denken. Ein Artikel von Dr.in Monika Kerbl, die genau diese Beobachtung beschreibt. Sie wiederum verweist auf das Buch „In den Gärten des Managements“ von Matthias Noellke. Ich habe das Buch selbst nicht gelesen, halte ich mir jedoch gerne offen. Worauf ich eigentlich hinaus möchte, ist die Komplexität im Garten, die immer vergleichbarer mit der von Organisationen ist. Möglicherweise der „Garten des Managements“, bei mir eher ein „Garten der ganzheitlichen Führung“ oder so ähnlich. In jedem Fall spannend, wenn die Lenker der Organisationen sich diesbezüglich eher wie ein Gärtner verhalten.

Also, wonach suchen wir eigentlich?! Nach dem Akademiker, dem Gärtner oder dem Setzling?

Ich freue mich auf Feedback zu diesem Beitrag!